Kevin Reymann

Die Chromosomen X und Y trafen irgendwann Anno 1985 aufeinander… einige Monate später – mit kurzer Verspätung, ziemlich genau am 30.12.1985 war es dann soweit. Ein weiteres Exemplar der Gattung “Menschenfeind” ist geboren worden. Ein bisher einmaliges Exemplar, wie die nachfolgenden Jahrzehnte zeigten und Nachforschungen bestätigten. Besagte Spezies war in den ersten Jahren seiner Evolutionsstufe vermehrt in der Gegend von Delmenhorst zu finden. Einer Stadt, aus der auch eine gewisse Sarah Connor – bekannt aus der Terminator Trilogie – kommt. Achja, irgendwas gesungen haben soll sie auch.

Ende 1997 war es dann soweit. Kevin Reymann, so heißt unser Prachtexemplar, legte sich den Decknamen Kevin Dax an und machte die Stadt Nordenham unsicher (die Tatsache, dass Nordenham bereits vor Dax’ Ankunft unsicher war, ignorieren wir mal). Jahre vergingen. Und endlich fing die neue Gattung an, sich voll zu entwickeln. Doch die Welt war nicht vor Kevin sicher. Immer öfter waren sinnlose Kommentare von ihm im ganzen Internet zu finden. Und nicht einmal das reichte. Er heuerte bei SF-Radio an und schrieb nun auch professionell (wie er vorgibt). Als die Leute dort seine wahre Persönlichkeit endlich eingeschätzt haben, war es bereits zu spät. Er leitete den gesamten Laden, gab aber kaum fünf Jahre später wieder auf. Und Kevin expandiert weiter in alle Welt. Als Spediteur arbeitet er nun in der Nähe von Hamburg daran, wie er seine Werke auch auf Straße, Schiene, Wasser und Luft transportiert.

Und in Zukunft?
Und auch das All ist nicht vor ihm sicher. Als Projekt nach seinem Tod nahm sich Kevin vor, einen Platz neben Roddenberry und Doohan einzunehmen.

Dass es unweigerlich weitergeht, sieht man an diesem Text, der eigentlich keinen Nutzen hat und trotzdem von ihm geschrieben wurde…