bildmitton

Lagerstrasse 81

Vielleicht eine satirisch trashige Sendung, die von sich behauptet einen Spass- und Wissenensauftrag zu erfüllen. Unglücklicherweise entwischen die wissensschwangeren Beiträge oft in letzter Sekunde oder sagen ab. Ein bisschen chaotisch und durchgeknallt, doch stets selbstverliebt, kann während den vierundzwanzig Minuten alles Mögliche und Unmögliche passieren. Es wird gelacht, geweint und gestorben.

Dank verschiedensten Rubriken wie „Sprichwörter hinterfragt“, „Lustiges aus dem Internet“ oder „Raketenbau einfach gemacht“ kommt ein jeder auf seine Kosten. Damit während des Sendungstrips niemand verloren geht, wird jede Episode stets von einem Oberthema umrandet. Diese Themen (meist irgendwelche 1. Weltprobleme) wie „Tödliche Krankheiten“ oder „Das Universum“ geben dem Zuschauer ein Gefühl von Halt während dieses audiovisuellen Wahnsinns. Der Inhalt ist zugegebenermassen nicht immer ganz politisch und grammatikalisch korrekt, zuweilen auch etwas langweilig, trotzdem ist Bild mit Ton etwas für die ganze Familie. Von infantilem Humor bis zum intellektuellen Synapsenriss ist alles dabei. Dafür sorgen die drei Sendungsprägenden Figuren, die da wären: Eine Moderatorin die aussieht wie Zwölf, ein haarsträubender Musiker und ein cholerischer Computerwissenschaftler mit Liebe zur Ameisenwelt. Vor allem zu der in Mittel- und Südeuropa vorkommenden Amazonenameise. Wegen ihrer hocheffizienten Sklavenjagd, ist die Ameisenart aus der Unterfamilie der Schuppenameisen, bereits seit dem 18. Jahrhundert immer wieder beschrieben worden. Die Arbeiterinnen werden von den Sklavenarbeiterinnen mit flüssigen Sekreten gefüttert. Die Antennen sind 12-gliedrig. Schauen Sie Bild mit Ton!

  • Work
    • fernseh